Das Lavendelzimmer … berührende Urlaubslektüre

Der Sommer ist wie er ist … und egal welche Kapriolen das Wetter auch schlagen mag – Bücher wie „Das Lavendelzimmer“ von Nina George gehören zu einem Urlaub dazu. Also für mich jedenfalls. Egal ob Urlaub zu Hause oder in fernen Ländern. Egal ob es heiß ist oder man sich lieber drinnen gemütlich einkuschelt, während der Regen auf die Erde prasselt. Bücher sind Seelenmedizin. Mein maison malou ohne Bücher??? UNDENKBAR!!!

Und weil gerade quasi überall – außer bei uns in Baden-Württemberg und in Bayern – Ferienstimmung herrscht, möchte ich Dir hier heute ein Buch vorstellen, das mich persönlich sehr berührt hat:

Nina George – „Das Lavendelzimmer“

Als ich das Buch in der Hand hielt dachte ich spontan „okay…… garantiert Rubrik seichte Urlaubslektüre ohne nennenswerten Mehrwert“. So ein Buch, das man halt liest, damit man was in der Hand hält. Oder so. Doch es kam anders…

Welch wundervolle Idee… eine „pharmacie littéraire„!!! Eine pittoreske Buchhandlung auf einem alten Kahn und ein einfühlsamer Buchhändler, der ganz genau weiß, dass für Seelenleid jeder Art Bücher die allerbeste Medizin sind! Wünschen wir uns nicht alle so eine Buchhandlung??? Eine Buchhandlung, die man betritt und in der man genau das richtige Buch in die Hand gedrückt bekommt weil der Buchhändler einem bis tief ins verwundete Herz gucken kann??? Diese Art von Händlern ist leider nicht erst seit Zeiten des Internets und des Onlinehandels verschollen…  man findet diesen Typus Mensch allerdings manchmal noch vereinzelt in Antiquariaten.

Jean Perdu. So heißt der Protagonist und er ist der einfühlsame Buchhändler, der mit seinen Büchern auf einem alten Kahn auf der Seine mitten in Paris lebt. „Pharmacie littéraire – literarische Apotheke“ … so heißt sein kleiner Handel. Jean Perdu sammelt und verkauft Bücher und schaut seinen Kunden tief ins Herz. Nicht jedes Buch passt zu jedem Kunden – aber er weiß ganz genau, welches Buch für welchen Kunden heilend wie Medizin wirkt. Nur sich selber – ja sich selber kann Jean Perdu (natürlich) nicht heilen. Der berühmte blinde Fleck.

Jean Perdu trauert. Er trauert seit über 20 Jahren um Manon – die schöne Provençalin, die damals in einer Nacht einfach ging und nur einen Brief zurückließ… Einen Brief, den Jean Perdu seit dieser Nacht nicht geöffnet hat, weil ihm der Mut fehlte, ihn zu lesen. Der Brief liegt seither verschlossen in einem Zimmer und das betritt er auch nicht… um sich der Vergangenheit und der Erinnerung, ja seinen Gefühlen gar nicht erst stellen zu müssen.

Wer von uns kennt das nicht?

Jeder hat doch etwas gut Vergrabenes, an dem man lieber nicht soooo gerne rüttelt. An das man gar nicht erinnert werden möchte. Ganze Bücherregale biegen sich unter Lebenshilferatgebern mit dem zentralen Thema „Lebe endlich dein Leben – steh zu deinen Gefühlen – habe den Mut, Liebe & Schmerz zuzulassen…“ Ist ja auch ein wichtiges Thema. Nur berühren uns die meisten dieser Ratgeber nicht wirklich 😉 

Hier aber ist dieses Thema mit dem wir alle in irgendeiner – gut versteckten – Form zu tun haben, in eine bezaubernde Geschichte verpackt. In eine Geschichte, die berührt. Das liegt nicht nur am Protagonisten Jean Perdu. Nina George schickt uns in einer sehr feinsinnigen Art zu schreiben mit Jean Perdu auf eine verzaubernde Reise. Verbunden durch die herrliche Landschaftsbeschreibung, begleiten wir Jean Perdu – genauso wie auch seine wundervollen Weggefährten – auf seiner malerischen Reise zwischen Paris und der Provence. Am liebsten wäre ich sofort los. Reiselust pur. Eine Reise durch Zeit und Raum. Weit weg von touristischem Schnickschnack.

Das Lavendelzimmer von Nina George. Kein Buch für nebenbei – aber Urlaubslektüre vom Feinsten… charmant zu lesen und tief berührend. Feinfühlig, aber niemals kitschig und abgedroschen…

* Wenn Du das Buch über diesen Link bestellst, dann bekomme ich dafür eine kleine Provision. Dir entsteht daraus kein Nachteil – der Preis bleibt für Dich gleich. Provisionen sind für mich jedoch eine Möglichkeit, einen kleinen Teil der Kosten für den Blog zu erwirtschaften.

Sehnsucht nach Frankreich?!? Dann hol Dir doch ein bisschen „Frankreich-Feeling“ nach Hause. Unter „Kulinarisches“ findest Du Rezepte für Lavendelzucker oder marinierten Lauch.

4 comments on “Das Lavendelzimmer … berührende Urlaubslektüre

  1. Hallo Biggi , ich verliere mich gerade im Lavendelzimmer ( Leseprobe ) , spreche selbst *** in Gedanken aus 🙂 Danke für die Empfehlung und ich bestelle gern über Deinen Link !
    Einen schönen Abend wünsche ich Dir
    Hanne

  2. Eine unglaublich tolle Rezension, die mega Lust auf das Buch macht!

    Liebste Grüße
    A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.