Einen Scheiß muss ich… warum man nicht jeden Trend mitmachen muss

„Einen Scheiß muss ich … warum man nicht jeden Trend mitmachen muss“ Provokanter Titel?!? Ja klar… dieser Beitrag ist nämlich mein Beitrag zur gleichnamigen Blogparade von Elke Schwan-Köhr von Federführend Media  🙂 Danke Elke –  für diese erfrischende Idee!!!

Schon bei dem Titel musste ich schmunzeln, denn ja – im Grunde beschreibt die Überschrift meine ganze Haltung in genau einem einzigen Satz. Ich hatte mal einen Chef, der das so formulierte „Sie haben das Talent, sich unzählige Meinungen anzuhören… und dann lächelnd alles so zu machen wie SIE  es für richtig empfinden“.  Ist schon sehr lange her. Wenn ich mich aber richtig erinnere, gab es dieses Statement gewürzt mit einem sorgenvollen Blick und einem tiefen Seufzer –  schließlich war ich damals Werkstudentin in einem großen Konzern.

Heute mach ich das immer noch genau so und bin inzwischen – logischerweise –  lieber mein eigener Chef. Damit wir uns aber richtig verstehen – ICH bin damals gegangen. Fort von grandiosen Karrierechancen, weil ich genau wusste, müsste ich diesen Job ein Leben lang machen, dann bringt mich das irgendwann um.

Ich bin ein Mensch, der (meistens) zuhört, was mir meine Seele zu sagen hat. Die Momente, in denen ich diese Intuition ignoriert habe, sind selten – aber dafür um so nachhaltiger –  gehörig schief gegangen. C’est la vie… oder wie der Volksmund so schön sagt „wer nicht hören will, muss fühlen“ 😉

Trends kontra Individualität

Etwas, was ich schon immer ganz schrecklich fand ist Uniformität. Manche Trends liegen nämlich derart schwer in der Luft, da kommt man fast nicht drumherum. Da MUSS man dann schon. Nämlich kämpfen. Für die eigene Individualität. Denn individuell zu leben – das sehen unsere Mitmenschen oft nicht so sehr gerne und man MUSS dann zwar vielleicht nicht jedem Trend folgen – aber Neid und im Extremfall auch Einsamkeit ertragen lernen. Dieses Sehnsuchts-Gefühl des „dazu gehören wollen“ bleibt einem mit einem individuellen Leben in der Regel nämlich verwehrt.

 

Wer sich selbst treu bleiben will, kann nicht immer anderen treu bleiben.

Christian Morgenstern

 

Das Leben hat mich vor allem eines gelehrt – nämlich mir bei jeder Entscheidung vor allem die Frage zu stellen „who benefits???“ Denn ich habe immer wieder erlebt, dass gerade die Entscheidungen, die den größten Widerstand im Außen provozierten, für mich selber genau richtig waren und mich maßgeblich geprägt – und vor allem auch weiterentwickelt 😉 – haben. Bei diesen beiden Entscheidungen habe ich mich ganz bewusst gegen den Mainstream gestellt und dieser Mut machte anderen Angst… Die Entscheidung ein Blockhaus zu bauen war eine davon. Ich erinnere mich daran, dass wir einmal im Garten arbeiteten und uns völlig wildfremde Menschen ansprachen um uns zu verdeutlichen, warum SIE nie so einen Schwachsinn machen würden… Und das sehr ausführlich, bis wir ihnen höflich klar machten, dass SIE das ja auch gar nicht müssten.

Individualität kontra Familie

Die andere Entscheidung war, meine demente Mutter in unserer Familie zu pflegen. Während wir – also mein Mann und unsere Kinder und ich – uns völlig einig waren, gab es im Außen ganz extreme Reaktionen. Vor allem auch von Stellen von denen ich mir eigentlich eher Unterstützung erhofft hatte, gab es nur Bemerkungen wie „das schaffst Du NIE“. Auch hier stellte ich mir die Frage „who benefits?!?“ Wichtig ist es nämlich zu sich selbst ehrlich zu sein.

Es wurden 11 unglaublich anstrengende – aber auch unglaublich intensive und berührende, bis zum allerletzten Atemzug gelebte Jahre… und wir „Beteiligten“ möchten keinen einzigen Moment davon missen. Und alle anderen?!? Interessieren die uns wirklich?!? Einige von ihnen haben später gesagt, sie hätten uns um unseren Mut beneidet… und genau aus diesem Grund hätten sie uns natürlich gerne klein gehalten. Nichts macht Menschen mehr Angst als der andere könnte mit seinen verrückten Ideen womöglich auch noch Erfolg haben… 

Trend – Thema Interior Design

So ist dies übrigens auch bei meinem Lieblingsthema – dem Wohnen. Mit allen Sinnen. Jedes Jahr bin ich auf unzähligen Messen im In- und Ausland… ich bin ganz nah an allen Branchentrends und lese naturgemäß zusätzlich einen ganzen Berg von Wohnzeitschriften und mittlerweile auch „Influencern“….  Das ist für mich harte Arbeit – denn es erschöpft mich. Das ist nicht das, was ich mir für meine Kunden wünsche!

Wohnen…. das ist eine weitere, zusätzliche Schutzhülle für die Seele. Um es sich gemütlich und geborgen zu machen und um sich abgrenzen zu können. Manchmal kommen Kunden zu mir – mit einem ganzen Berg an Fotos und Inspirationen… und zucken fast zusammen, wenn ich sie frage, was SIE sich denn eigentlich genau WÜNSCHEN. Das Leben ist bunt – und nicht einheitsgrau. Wohnstimmungen, Farben…. mach Dir bewusst, das alles sind sichtbar gewordene Gefühle! Und die sind sehr individuell… da helfen gängige Konzepte oft wenig, wenn die Seele sich trotzdem nicht entfalten kann 😉

Unser Trend – individuelle Wohnberatung

Wohnberatung… das ist für mich weit mehr als nur Möbelstücke & Wohnaccessoires zu verkaufen. Für mich ist Wohnbratung eher Geburtshilfe. Geburtshilfe in ein selbstbestimmtes Leben – fern ab von Trends, Must-haves und irgendwelchem Schnickschnack. Stück für Stück – Zimmer für Zimmer – sich selber zu ENTWICKELN (und damit sich selber sichtbar machen) ist langfristig, nachhaltig… und damit auch langfristig vergleichsweise günstig. Ein Zuhause, in dem Du Dich wohlfühlst, wird Dein Leben unendlich bereichern. So wie ich mich nun schon seit 17 Jahren durch mein maison malou unendlich reich und geliebt fühle.

Wie Innen so Außen. Wer möchte schon ein trendiges – aber durch selbsternannte „Designexperten“ fremdbestimmtes Zuhause haben?!? Du selbst bist Dein bester Maßstab – und Du selbst entscheidest, was DU brauchst um Dich wohlzufühlen. Bei dieser Selbstfindung unterstütze ich Menschen wie Dich sehr gerne – auf ganz vielfältige Weise. Frei nach dem Motto und Song von PUR „komm mit mir ins Abenteuer-Land – auf Deine eigene Weise“ … welche Gefühle und Farben willst DU leben??? Sei Trend – Setter … und setze einfach Deine EIGENEN Trends!

Du möchtest selber einen Beitrag zur Blogparade verfassen oder einfach mehr von diesen Artikeln lesen?!? Dann schau doch mal hier vorbei: https://federfuehrend-media.de/blogparade-einen-scheiss-muss-ich-warum-man-nicht-jeden-trend-mitmachen-muss/

Du interessierst Dich für Blockhäuser? Dann ist vielleicht mein Beitrag Maison Malou … plaudert aus dem Nähkästchen etwas für Dich.

 

 

 

 

4 comments on “Einen Scheiß muss ich… warum man nicht jeden Trend mitmachen muss

  1. Besonders beim Thema WOHNEN hab ich mich sooo angesprochen gefühlt! Mit meinen kunterbunten Ideen hab ich’s eher schwer auf dem Markt und komme nicht so gut an, wie die ganzen „weiß-grau Macher“
    Farbe ist Leben! Und deshalb bleibt es bei mir bunt.
    Danke für diesen schönen Blogartikel!

  2. Liebe Biggi,
    vielen Dank für diesen wunderbaren, Mut machenden Beitrag! Ähnliche Erfahrungen wie du habe ich auch gemacht, sowohl im beruflichen, als auch im privaten Bereich. Ich erinnere mich noch, als wir die Wohnung hier renoviert haben, da haben viele gesagt, das Wohnzimmer sei so dunkel (wir haben eine alte, dunkle Holzdecke und die hintere Wand ist ebenfalls aus diesem Holz) – für mich ist das meine gemütliche Höhle, mein Rückzugsort, ich empfinde es nicht als dunkel, sondern als kuschelig. Vor allem im Winter, wenn’s draußen kalt und nass und grau ist. Das Holz macht den Raum warm, und ich liebe es, mich an den alten Kachelofen zu lehnen und die Wärme, die so nur ein Holzfeuer geben kann, zu spüren. Trendy ist was anderes – aber in einem trendigen Wohnzimmer würde ich mich einfach nicht wohlfühlen.
    Vielen Dank für deinen großartigen Beitrag zu meiner Blogparade!
    Liebe Grüße
    Elke

    • dankeschön liebe Elke <3 .... einen Wohnhöhlenraum braucht man ja wohl auch, da bin ich ganz bei Dir. Die Welt ist seltsam genug... 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.